Montag, 23. Oktober 2017

LogCabin Kranzdecke Teil 2

Nun wurde ich aus meiner FB Gruppe von Anne Seifert gefragt, zu erklären, warum der Kranz bei mir so aussieht und nicht wie bei all den anderen.

Im Teil 1 habe ich bereits Bilder gezeigt und auch darauf hingewiesen, warum der Kranz bei mir so geworden ist. Ich mache aber nochmals einen -nur kleiner- aber richtig, wie in der Gruppe. 😉

Inzwischen habe ich aus meinen vielen Stoffen auch die passende Rückseite gefunden. Für das Binding allerdings mußte ich mir den Streifenstoff bestellen, der auch sehr schnell hier eingetroffen ist. 

Ich habe meine 3 Lagen dann mit dem Klebespray 505 eingesprüht.

Nun hatte ich mir vorgestellt, Kreise zu quilten. Da tauchten dann wieder die berühmten Fragezeichen auf. Wie bekomme ich so große Kreise aufgezeichnet. Mein Top ist 104x104 cm groß.

Glücklicherweise habe ich einen kleinen runden Gartentisch, der einen Durchmesser von 70 cm hat. Diesen Tisch habe ich dann auf mein Top gelegt und den ersten Kreis eingezeichnet. In Abständen von 5 cm habe ich weitere Kreise gezeichnet.Ich habe mir dann mittels meinem kleinen Lineal in Abständen 5 cm gekennzeichnet und so meine Kreise super hinbekommen. Das seht ihr auch auf den Fotos. Kaum hatte ich alles gequiltet kam dann auch mein Streifenstoff für das Binding an. 

Ja und so sieht nun meine LogCabin-Decke aus. Mir gefällt sie sehr gut.

Hier bin ich dabei die Kreise einzuzeichnen.

Mit Hilfe des Lineals habe ich mich an dem ersten Kreis orientiert und 5 cm abgemessen.

Ich hatte nicht geglaubt, das es so klappt. Wie macht ihr das?

Das quilten von Hand ging zügig.


In der Sonne fotografiert.

Und auch die Rückseite.

Die LogCabin Kranzdecke ist fertig.


So sieht meine LogCabin Kranzdecke nun fertig aus.

Und das ist die Rückseite. 

Mittwoch, 11. Oktober 2017

LogCabin-Kranzdecke Teil 1

In der FB Patchworkgruppe mit "Stoffe von Anne Seifert haben wir Mitte September angefangen einen LogCabin-Kranz zu nähen.

Hierzu bekamen wir ihre eigene Anleitung mit dazugehörenden Bildern. So wußten wir Teilnehmerinnen, wie der Kranz am Ende aussehen sollte. 





Anne war so freundlich und hat mir die Abbildung ihrer Kranzdecke mit Log Cabin zu meinem Post  genehmigt. 


Leider war mein Fehler 8 Quadrate gegengleich zu nähen und dadurch ist mein Kranz ein anderer geworden. Trotzdem, so schlecht finde ich ihn nicht.

Da ich diesen Kranz aus weihnachtlichen Stoffbeständen genäht hatte, mußte ich das Mittelteil ändern. Ich bin nämlich gerade dabei, mein Stofflager etwas zu reduzieren.Da kam dieser Kranz mit weihnachtlichen Stoffen gerade recht. Naja so viel Weihnachtsstoff habe ich eh nicht mehr. Evtl. kann ich noch Crazy-MugRugs daraus nähen.

Voller Erwartung auf die Anleitung und los ging es, nachdem ich mir meine Stoffe herausgesucht hatte.

Nur irgendwann stellte ich fest, dass der weiße Stoff mit den Kristallen wohl doch nicht reicht und so habe ich die Mitte mit Pünktchenstoff neu genäht.

Die vorletzte Runde.

Die letzte Runde und hier sehe ich schon, das bei mir etwas falsch ist. Da der eine Stoff langsam zur Neige ging, konnte ich nicht wirklich was ändern. Ich hatte bereits beim Legen der LogCabinQuadrate gesehen,das ich diese Quadrate hätte gegengleich nähen müssen.

Nun blieb mir nichts anderes übrig, meinen Kranz so zu gestalten.


Hier hatte ich mal meine restlichen Stoffe an den Kranz gelegt, damit ich wenigstens mal eine Rundung entdecken konnte.

Die Quadrate werden aneinandergenäht.

Zusammengenäht sieht es nicht mal so schlecht aus .... wenn man nicht weiß, wie der Kranz wirklich aussehen soll.

Die erste Abschlußrunde ist angenäht.

Erfreulicherweise zeigte sich die Sonne und so konnte ich tatsächlich den Kranz im Freien fotografieren.



Die Rückseite

Nun ist der LogCabin-Kranz fertig. Der rote UniStoff hatte nicht mehr gereicht. Ich kann mich über meinen Stoffvorrat nicht beklagen und habe tatsächlich noch einen passenden Stoff gefunden. Für die letzte Runde habe ich meinen Pünktchenstoff genommen. 

Die Rückseite im Gegenlicht fotografiert. Da wirkt der Quilt wieder ganz anders.

Der nächste Schritt ist, einen Rückseitenstoff zu finden, Vlies und Stoff zuschneiden, heften und von Hand quilten. Auch da habe ich bereits eine Idee. Als Binding werde ich einen rotweißen Streifenstoff nehmen. Hoffentlich habe ich davon noch auf Lager.

Dann bis bald wieder.

Liebe Grüße

Monika


Donnerstag, 7. September 2017

weitere Testversuche Stoffe färben mit Eiswürfeln

Nun habe ich mir weitere Farben zum Stoffe färben gekauft. Ja, es stimmt, ich kann es nicht lassen.

Gestern und heute habe ich weitere Stoffe gefärbt. 

Hier hatte ich alle Farben genommen und wenig Pulver auf die Eiswürfel gestreut.



Unter das Ablaufgitter der Box hatte ich den nicht gefärbten Stoff gelegt. Es tropfte von oben ja das Wasser auf den Stoff und das ist das Ergebnis. 



Ich dachte mir schon bei Foto 1, das wird nichts und habe heute erst eine Farbe auf die Eiswürfel gestreut. Nachdem die Eiswürfel getaut waren, neue Eiswürfel auf den Stoff gelegt und wieder mit Farbe bestreut. Allerdings hatte ich bei dem 2. Farbgang bis zur letzten Farbe weniger Eiswürfel genommen und bekam dann dieses Stoffergebnis. Damit kann ich wohl zufrieden sein.  

Ich werde noch weitere Varianten ausprobieren.

Tschüss und bis demnächst wieder grüßt Euch

Monika

Sonntag, 27. August 2017

Färben mit Eiswürfeln

Am 18.8. wurde in der Sendung Kaffee oder Tee färben mit Eiswürfeln gezeigt. Wow, das hat mich natürlich neugierig gemacht. Ihr könnt Euch denken, das ich mir dann auch alles besorgt habe, was man dazu braucht bzw. was ich nicht hier habe. Ganz schnell habe ich meine Eiswürfeltüten gefüllt und ins Gefrierfach gelegt. Dann die Farbe besorgt, ein altes Bettlaken gesucht und zerschnitten, ein Eis gegessen 😀, weil ich den Stiel brauchte, eine Box bereit gestellt.
Die Box

Das Abstreifgitter gekauft.


Paßt, sieht aus wie im Video.


Den Baumwollstoff geknüddelt,

die Eiswürfel darauf verteilt und dann

die Farbe mit dem Eisstiel verteilt.

Das Eis schmilzt und die Farbe verteilt sich auch schon.

Nach 30 Minuten sieht es so aus.

Ein kleineres Teil fertig.

Die Stoffstücke habe ich ausgespült und trocknen nun.

Nachdem ich das 1. Baumwollstück etwas groß zugeschnitten habe, wollte ich noch mal sehen, wie der Verlauf wird, wenn nicht so viel Stoff auf dem Abstreifgitter liegt.

Das ist das 2. Stoffstück und es gefällt mir auch. Test bestanden.
Wenn ihr bei Youtube eingebt "färben mit Eiswürfeln" könnt ihr verschiedene Videos über diese Farbtechnik sehen. 

Bis zum nächsten Post grüßt herzlich

Monika  

Venusmuscheltäschchen

Oh, zufällig sehe ich in einer Patchworkgruppe ein Venusmuscheltäschchen und irgendwie erinnert es mich an die Venusfliegenfalle (fleischfressende Pflanze). Dieses Täschchen ist so niedlich, so daß ich mich auch gleich daran gemacht habe, eine Anleitung zu finden. Gut, eine Anleitung von Cover kann ich kaufen, es ist aber Sonntag und ich möchte es eigentlich sofort arbeiten. Dann bin ich auf einen Blog gekommen wo die Teile fotografiert waren. Naja und dann habe ich mich hingesetzt und meine Schablone gemacht und weiter in dem Blog einfach bunt https://zeit-fuer-patchwork.blogspot.de/2012/07/clover-hexa-schnickischnacki.html
geschaut. 

 

 

Das war meine erstes Täschchen und sie ist sehr stabil





Man kann hier Lippenstift oder anderen Krimskram hineintun, was Frau eben so braucht.

Diese Schablonenfolie hatte ich genommen.

Nun ich fand diese Folie zu stabil und habe dann gedacht, ich versuche es mal mit Laminierfolie. Nicht zu vergessen, das wir Sonntag haben und die Läden ja zu haben. 

Dann habe ich mir neue Schablonen aufgezeichnet und zugeschnitten.




Die Laminierfolie das war mir schon klar, wird wohl zu dünn sein. Trotzdem wollte ich es versuchen. Die Bezeichnung "i" ist die Schablone für den Innenstoff und "A" für den Außenstoff. Die Größen sind nicht gleich.

Nun sind die Stoffe und das Vlies zugeschnitten und das Vlies wird nun auf die Schablone geklebt.

Der Innenstoff wird mit einem Faden gereiht und um die Schablone gelegt und angezogen.

Um die Form zu bekommen habe ich die Seite links mit Seite rechts verbunden.

Das Gleiche habe ich mit der Schablone "A" gemacht.

Zu guter Letzt werden die Schablonen zusammen genäht aber nur die Hälften. Man kann hier schon erkennen, das die Spannung fehlt. Eindeutig Laminierfolie eignet sich nicht.

Die ersten beiden Täschchen sind fertig und am Montag werde ich mir im Baumarkt eine andere Folie besorgen. Hoffentlich habe ich Erfolg.
Diese Folie habe ich nun gekauft. Sie kostet auch nur 1,59 €. Die 1. Schablonenfolie ist mir für diesen Zweck auch zu teuer gewesen. Nun mache ich den 3. Versuch.




Das 3. Täschchen und ich muß sagen, diese Folie reicht hin.

Sie schließt auch richtig, was bei der Laminierfolie nicht der Fall war. 


Meine 3 Venusmuscheltäschchen. Ich finde sie toll und ihr?


Nun, in dieser Woche habe ich in der Sendung "Kaffee oder Tee" noch was ganz tolles gesehen und das zeige ich Euch in meinem nächsten Post.

Bis gleich.

Monika